35 Millimeter

35 Millimeter

Das Retro Film Magazin

Nachruf Ken Adam – Ken-Adam-Archiv nun online einsehbar

Der titelgebende DR. NO (1962) versteckt sich auf einer Insel in Jamaika mit eigenem Unterwasseraquarium, von wo aus er seine zerstörerischen Pläne ausführt. Hugo Drax (Michael Lonsdale) will in MOONRAKER (1979) von einer Raumstation aus seine neue Weltordnung schaffen. Die JAMES BOND-Reihe hat seit dem ersten Film des bekanntesten Agenten aus Großbritannien seine Zuschauer stets mit den ausgefallensten Verstecken für seine Bösewichte in ihren Bann gezogen und begeistert.

Deutsche_Kinemathek_Ken_Adam_War_Room_3

© Deutsche Kinemathek – Ken Adam Archiv

Die Konstrukteure solcher „Phantasie-Architekturen“  hingegen sind oft unbekannt und werden in der Rezeption übersehen. Ken Adam, Filmarchitekt von sieben JAMES BOND-Filmen, bildet eine seltene Ausnahme, da sein Werk dem Zuschauer durch Publikationen  und Ausstellungen  bereits näher gebracht wurde. Vergangene Woche musste die Filmwelt jedoch von einem ganz Großen Abschied nehmen.

SDK_Ken_Adam_2012

© Deutsche Kinemathek – Ken Adam Archiv

Die visuelle Ausgestaltung der Verstecke der Bösewichte war in den JAMES-BOND-Filmen mit Ken Adam als leitenden Filmarchitekten mindestens so wichtig, wie die Erzählung. Ken Adam sprach, wenn er auf seine Auffassung von Filmsets angesprochen wurde, von „heightened reality“ oder „stylisation“.  Den ikonischsten Beitrag hierzu lieferte Ken Adam wahrscheinlich abseits seiner JAMES BOND-Bauten mit dem sogenannten War Room für Stanley Kubricks Antikriegsfilm DR. SELTSAM, ODER WIE ICH LERNTE, DIE BOMBE ZU LIEBEN (Dr. Strangelove – 1964). Marc Bonner skizziert hierbei sehr genau, wie Adam die Vorlage, Frank Lloyd Wrights Architektur der 1937 erbauten Gebäudegruppe Taliesin West, als Inspiration nutzt, aber die Bauform ‚überdehnt‘ und aus ihr eine, auch für die JAMES BOND-Filme typische, asymmetrische Pultdachkonstruktion formt und dem Ganzen „megalomane Weltkarten“  hinzufügt.  Auf diese Weise schafft er eine Doppelfunktion aus der rein räumlichen Darstellung und einer handlungstragenden Rolle der Architektur.  Der War Room übernimmt die Rolle eines Zeichens für die ratlosen Figuren, die in ihm um den großen, runden Tisch agieren, als wäre Krieg ein großes Pokerturnier. Eine derartige zeichenhafte Lesbarkeit, so Petra Kissling-Koch, mache dem Betrachter auf Anhieb die ‚Spielebene‘ des Films deutlich.  Für die BOND-Filme kehrte Adam oft zu den in DR. SELTSAM implizierten Figurencharakterisierungen durch die Raumgestaltung zurück.

 

KenAdam_Archiv_0

© Deutsche Kinemathek – Ken Adam Archiv

Sir Ken Adam (1921-2016) hat seinen festen Platz in der Filmgeschichte als einer der bedeutendsten Production Designer des 20. Jahrhunderts zweifellos verdient. Bereits 2012 hat er sein umfangreiches künstlerisches Werk der Deutschen Kinemathek anvertraut. Dieses besteht aus mehr als 6.000 grafischen Entwürfen, zahlreichen Fotos, Briefen und Auszeichnungen – wie seinen beiden Oscars – sowie Rechercheunterlagen zu einzelnen Filmproduktionen. Im nun zugänglichen Online-Archiv wird der Entstehungsprozess seiner Bauten von den ersten Skizzen bis zum fertigen Set einsehbar. Mit Hilfe von Essays, Gesprächen und Galerien kann man sich weiter mit dem Menschen hinter den bekannten Bauten beschäftigen und auf Spurensuche nach Adams Einflüssen und Wirkungen auf die internationale Filmarchitektur gehen.

Manuel Föhl

Quelle: https://ken-adam-archiv.de/

Filmmuseum widmet Mary Pickford eine Schau

Im dritten Teil ihres sogenannten ‚Kino-Atlas‘ wird sich das Filmmuseum in Wien vom 31. März bis 3. April mit Mary Pickford und ihrem Schaffen auseinandersetzen. Im Rahmen der Veranstaltung werden fünf lange und zwei kurze Schlüsselwerke aus der Filmografie des Stummfilmstars zu sehen sein.

Mary Pickford Personality Poster (1919)

Mary Pickford gilt bis heute als einer der größten und wichtigsten Stars der Stummfilmzeit. Allzu oft wird sie jedoch als Frau neben Buster Keaton, Charlie Chaplin und anderen wichtigen (männlichen) Persönlichkeiten aus dieser Ära vergessen. Ähnlich wie Chaplin versuchte sie in allen Bereichen der Produktion Einfluss zu besitzen. Die Kanadierin war später die einzige weibliche Mitgründerin der Produktionsfirma United Artists und zudem eines der 36 Gründungsmitglieder der Academy of Motion Picture Art & Sciences, welche bis heute jährlich die Oscars vergibt.

Manuel Föhl

Quelle: http://www.filmmuseum.at/jart/prj3/filmmuseum/main.jart?rel=de&content-id=1216720898687&schienen_id=1453389051830&reserve-mode=active

35 Millimeter-Sonderausgabe #2 – JAZZ IM FILM 1927-1965

Hier kommt sie nun, die 2. SONDERAUSGABE von 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin. Einigen mag das Thema bereits vertraut sein, da wir bereits eine vierteilige Artikelreihe zu JAZZ IM FILM in diversen Ausgaben hatten.

 

Druck

Vorab Cover

Die Autoren der Artikel – die beiden Jazzhistoriker und –musiker Klaus und Edgar Huckert – haben aufgrund der positiven Resonanz der Reihe beschlossen, die vorliegenden Texte zu aktualisieren, zu ergänzen und neu aufzulegen, da die betreffenden Ausgaben des Magazin bereits vergriffen sind.

Die im Sommer 2016 erscheinende SONDERAUSGABE wird die Thematik so umfangreich darstellen wie das bisher im deutschsprachigen Raum noch nicht der Fall war. Für die hier erarbeiteten Kenntnisse haben die Autoren nahezu 400 Titel gesichtet und analysiert. Die Jahre 1927-1965 stellen den ersten Teil dieser Genreanalyse. Ein zweiter Teil wird sich mit den Jahren 1966-2017 befassen. Auch diese Fortsetzung wird über den Verlag des 35 Millimeter-Magazins herausgegeben (ein Veröffentlichungsdatum steht noch nicht fest).

Wie bereits die 1. SONDERAUSGABE des Magazins wird auch #2 streng limitert sein. Ab sofort ist der Titel im 35 Millimeter-Shop zum vorbestellen gelistet.

Die 35MM-Redaktion

Kritzerland veröffentlicht Doppel-CD mit Musik von Glenn Miller

Glenn Miller steht für einen bestimmten Sound. Dieser Sound hat eine ganze Ära geprägt. Davon bekam dereinst auch der Film Wind und so engagierte 20th Century Fox Glenn Miller und seine Band. Sie machten für zwei Filme nicht nur die musikalische Untermalung, sondern spielten auch selbst mit.

ADOPTIERTES GLÜCK (Sun Valley Serenade – 1941) war ein Revuefilm, in dem Sonja Henie (eine ehemalige norwegische Eiskunstläuferin) die bekannte Sängerin Vivian Dawn mimt, welche in einem exklusiven Wintersportresort auftreten soll. Dafür holt sie sich Phil Carey (Glenn Miller) und seine DartmouthTroubadors an ihre Seite und verliebt sich direkt in den attraktiven Pianisten der Band, Ted Scott (John Payne).

Aufgrund des Erfolgs des Films startete Fox direkt eine weitere Produktion um Miller und seine Band: ORCHESTRA WIVES (1942). Der Film war etwas ernster angelegt und darstellerische Unterstützung gab es diesmal in Form von George Montgomery, Ann Rutherford, Lynn Bari, Cesar Romero und Marion Hutton.

KL_Orchestra_Wives_Cov_600x600 KL_Sun_Serenade_Cov_600x600

Beide Filme konnten übrigens eine Nominierung für den ‚Besten Song‘ bei den Oscars einheimsen.

Kritzerland veröffentlicht nun zum ersten Mal die Musik beider Filme komplett auf CD – mit einer Lauflänge von fast 80 Minuten. Die bisherigen Veröffentlichungen auf Schallplatte oder CD hatten keinen besonders guten Ton, weshalb man diesen nun liebevoll versucht hat zu restaurieren.

Die CDs werden auf 1000 Exemplare limitiert sein und sollen ab der ersten Maiwoche verschickt werden.

Manuel Föhl

Anmerkung: Thematischen Bezug nimmt das 35 Millimeter-Magazin in seiner 2. SONDERAUSGABE „JAZZ IM FILM“ (erscheint Sommer 2016).

Quelle: http://www.kritzerland.com/sunValley_orch.htm

Weitere Rolle im DIE MUMIE-Remake besetzt

Kürzlich hatten wir schon über die geplanten Remakes der Universal-Horror-Klassiker berichtet (http://35mm-retrofilmmagazin.de/2016/02/die-kommenden-remakes-von-universals-horror-klassikern/). Tatsächlich nimmt der erste Titel der Reihe, DIE MUMIE, nun weiter Gestalt an.

the_mummy_2

Bekannt geworden war bisher, dass die Hauptrolle des Soldaten von Tom Cruise übernommen wird, welchem eine diesmal weibliche Mumie, gespielt von Sofia Boutella, entgegengesetzt wird. Inszeniert wird das Ganze von Alex Kurtzman basierend auf einem Drehbuch von Jon Spaihts. Der Kinostart ist für Sommer 2017 geplant.

IMG_9624b

Annabelle Wallis Photographer: Jessie Craig

 Nun wurde mit Annabelle Wallis eine weitere Schauspielerin engagiert. Sie soll die Rolle einer Wissenschaftlerin bzw. Archäologin mimen. Genaueres ist noch nicht bekannt. Wallis kennt man vor allem aus der britischen TV-Serie PEAKY BLINDERS – GANGS OF BIRMINGHAM (2013–), wo sie die Figur der Grace Burgess spielt, eine Undercoveragentin, die sich als Kellnerin tarnt.

Manuel Föhl

Endlich! – Criterion Collection kommt nach England

Schon seit vielen Jahren leistet das amerikanische Label Criterion mit seinen Veröffentlichungen von Filmklassikern aber auch Neuheiten Pionierarbeit. Der Haken an der Sache bestand bisher darin, dass die DVDs und Blu-rays mit einem Ländercode 1 bzw. A bestückt waren und somit von handelsüblichen europäischen Abspielgeräten nicht gelesen werden konnten. Dieses Problem gehört fortan der Vergangenheit an.

Ab 18. April wird Criterion seine Filme auch in England auf den Markt bringen. Diese Veröffentlichungen werden den Ländercode 2 bzw. B haben und somit auch endlich für europäische Player geeignet sein. Zudem werden einige Filme dann auch mit einer deutschen Tonspur oder zumindest deutschen Untertiteln versehen sein.

81pRaPFzQ2L._SL1500_ 81z2SbaZMTL._SL1500_ 819gYCIN1AL._SL1500_

Bisher wurden sechs Titel für eine Veröffentlichung im April angekündigt:

  • GREY GARDENS (1975)
  • ES GESCHAH IN EINER NACHT (It Happened One Night – 1934) (mit deutschem Ton)
  • MACBETH (The Tragedy of Macbeth – 1971)
  • SOS Feuer an Bord (Only Angels Have Wings – 1939)
  • STRASSENJAGD MIT SPEEDY (Speedy – 1928)
  • TOOTSIE (1982) (mit deutschem Ton)

Manuel Föhl