35 Millimeter

35 Millimeter

Das Retro Film Magazin

ERSTMAL DENKT MAN, MAN TRÄUMT …

„ERSTMAL DENKT MAN, MAN TRÄUMT … 35 MM EINE ART ERSEHNTER FATA MORGANA.“

So äußert sich der zehnfache Grimme-Preisträger Dominik Graf über unser Magazin. Das macht uns mächtig stolz. Mit seinen Dokumentarfilmen VERFLUCHTE LIEBE DEUTSCHER FILM (2016) und OFFENE WUNDE DEUTSCHER FILM (2017) gestaltet Dominik Graf im Großen, worum auch wir uns seit 2014 im Kleinen bemühen: Die Stärkung der filmhistorischen Erinnerungskultur.

Wir danken allen unseren Leserinnen und Lesern, die es uns seit vier Jahren ermöglichen, unsere cinemanischen Texte auf Papier zu drucken. Und wir würden uns über weiteres Feedback von Euch/Ihnen freuen – per Mail, per Facebook oder ganz klassisch per Briefpost.

Dominik_Graf 1 Copyright Caroline_Link

Foto: Caroline Link

 

Dominik Grafs E-Mail an uns in voller Länge:

„Erstmal denkt man, man träumt. Denn was man mit dem „35 mm- Retro Filmmagazin“, speziell der Nr. 23/24, in den Händen hält, das ist über 70 Seiten liebevolles Layout, fett schöner Druck, und hochwertigste Bild-Begleitung zu den cine-manischen Texten über so ziemlich alles und jedes auf dem Planeten der Filmgeschichte: Über Josef von Sternberg, über den Gangsterfilm, den film noir per se, über Dilip Kumar, den indischen Leinwandhelden der subtilst denkbaren Melodramatik, über Luis Bunuel (Teil drei!), oder über die Beglückungen durch echte Kino-Kopien kontra digital-farblich total übergriffige Restaurationen anhand der gerade erschienen Blu-ray von Mario Bavas „Der Dämon und die Jungfrau“. Und über vieles andere mehr.  – Wer kann sich sowas heute noch leisten, ohne daß die Print-Ausgabe nach 10 Exemplaren ins digitale Nirwana verschwindet?  Man hält also mit „35mm“ eine Art ersehnter Fata Morgana in den Händen, und fragt sich, wie einem das über bereits real existierende 20 (!!!) Nummern dieses Magazins hinweg nur entgehen konnte!!“

Herzlich
Dominik Graf

Filmgespräch DOUBLE FEATURE: DOMINIK GRAF & DER DEUTSCHE FILM online sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=kZc17TftYKY

35 MM #23/24 – DIE UMFANGREICHE DOPPEL-AUSGABE JETZT EXKLUSIV IM SHOP ERHÄLTLICH

Neben den beiden Schwerpunkten Weihnachtsfilm und Gangsterfilm enthält die aktuelle Doppel-Ausgabe von 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin wie gewohnt Kolumnen, Rubriken, Rezensionen, Serien und Specials für Freunde des klassischen Kinos.

Leonhard Elias Lemke blickt in seinen Kolumnen QUOD ERAT MONSTER! und CINEMAZZURRO auf DIE FLIEGE (1958) bzw. IL PIANETA DEGLI UOMINI SPENTI (1961). DER VERGESSENE FILM ist diesmal das finnische Horrormelodram DAS WEISSE RENTIER (1952). Und in der neuen Kolumne IM ZWIELICHT: FILM NOIR OHNE FILTER betrachtet Oliver Nöding ab jetzt alle zwei Monate einen weniger bekannten Film noir. Den Anfang macht DIE MACHT DES BÖSEN (1948).

In der Rubrik ON SET liefern wir Berichte von zwei ganz besonderen Stummfilmevents in Berlin. Das METROPOLIS ORCHESTER BERLIN unter Burkhard Götze brachte am 23. Oktober Sergei Eisensteins PANZERKREUZER POTEMKIN (1925) mit der Urfassung von Edmund Meisels Musik im Babylon zur Wiederaufführung. Das 2. FESTIVAL KINO VARIETÉ fand am 11./12. November in der Komischen Oper Berlin statt.

IMG_20171026_083446_024

PANZERKREUZER POTEMKIN in Berlin.

Bianca Mewes geht im zweiten Teil ihres Artikels über Josef von Sternberg auf dessen Zusammenarbeit mit Marlene Dietrich ein. Michael Klein setzt sich im abschließenden sechsten Teil seines Artikels über Michelangelo Antonioni mit dem Meisterwerk DIE ROTE WÜSTE (1964) auseinander. Daniel Kotowski schließt mit dem dritten Teil seinen Artikel über Leben und Werk von Luis Buñuel ab.

Martin Abraham stellt in seiner Rubrik CINEMA INDIA den Tragödienkönig des Hindi-Films, Dilip Kumar, vor. Christian Genzel führt mit Dr. Nikolaus Wostry vom Filmarchiv Austria ein Interview über die Restaurierung des österreichischen Stummfilms DIE STADT OHNE JUDEN (1924). Alexander Schultz widmet sich in seiner ausführlichen Blu-ray-Rezension DER DÄMON UND DIE JUNGFRAU (1963) auch grundsätzlichen Fragen der Bewahrung des Filmerbes im digitalen Zeitalter. Manuel Föhl beleuchtet in seinem Artikel FILMGESCHICHTE MAL ANDERS die Copyrightsituation im frühen Kino und deren Wechselwirkung mit der künstlerischen und technischen Entwicklung.

Alle Leser, die bis Ende Januar 2018 noch ein Magazin-Abo abschließen, erhalten das Booklet #1 zu ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE kostenfrei.

Wir wünschen Ihnen/Euch ein frohes neues Jahr mit vielen cineastischen Highlights im Kino, im Heimkino und beim Lesen von 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin.

Die Redaktion

Ein-Jahres-Abo:
http://35mm-retrofilmmagazin.de/produkt/35-millimeter-das-abo/
Zwei-Jahres-Abo:
http://35mm-retrofilmmagazin.de/produkt/35-millimeter-2-jahres-abo/

Neue Magazinpreise ab 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

das Jahr neigt sich dem Ende. Wir hoffen, die fleißigen Wichtel in der Druckerei und bei der Post liefern noch pünktlich die mit Spannung erwartete dicke Weihnachtsausgabe mit unserem schönen neuen Gimmick. 2018 wird sich bei unserem schönen Magazin einiges ändern.

Die Redaktion hat jetzt einen neuen Chef, der viele neue Ideen umsetzen und Altbewährtes weiterhin pflegen wird – und wir müssen leider nach längerer Zeit auch die Magazinpreise erhöhen, da die Produktions- und Versandkosten im Laufe der Zeit gestiegen sind. Damit für unsere stetig anwachsende Leserschaft der Apfel aber nicht zu bitter schmeckt, gibt es für mehr Geld auch mehr Lesegenuss.

Unsere Abonnenten erhalten zusätzlich ab sofort immer eine Ausgabe aus unserer neuen BOOKLET-REIHE gratis dazu.

Hier die neuen Preise ab 2018:

Einzel-Heftpreis:
4,50 Euro + Versandpauschale

Jahres-Abo/6 Ausgaben:
35,00 Euro + einmalige Versandpauschale (Ersparnis gegenüber dem Einzelkauf 6,40 Euro inkl. 6 Gratis-Booklets)

2-Jahres-Abo/12 Ausgaben:
55,00 Euro + einmalige Versandpauschale (Ersparnis gegenüber dem Einzelkauf 23,00 Euro inkl. 12 Gratis-Booklets)

Wir hoffen auf Verständnis für diesen, leider notwendig gewordenen Schritt zum Erhalt des Magazins. Wir wollen weiter schreiben, wenn ihr uns weiter lesen wollt.

Herzlichst Euer

Jörg Mathieu
(Herausgeber und Produktionsleitung)

JACQUES TOURNEUR – EIN MEISTER IM SCHATTEN

Heute ist Jacques Tourneurs 40. Todestag. Obwohl er mit seiner Maxime „Je weniger Du siehst, desto mehr glaubst Du.“ das Horrorkino revolutionierte, gilt er auch heute noch vielen Kritikern lediglich als zuverlässiger Regie-Handwerker mit einem guten Gespür für das Visuelle.

Jacques Tourneur (* 12. November 1904 in Paris; † 19. Dezember 1977 in Bergerac) aus dem Schatten der Filmgeschichte zu holen, dazu möchte 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin einen Beitrag leisten. Daher starten wir unsere 35 Millimeter – Booklet Edition mit ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE, dem Film, den Tourneur als seinen besten bezeichnete. Die Texte des Booklets stammen von unserem Redakteur Clemens Williges. Zusätzlich stellt Clemens Williges in der aktuellen 35 MM-Doppel-Ausgabe die Filme GOLDENES GIFT (OUT OF THE PAST – 1947) und WENN DIE NACHT ANBRICHT (NIGHTFALL – 1956) von Jacques Tourneur vor. In der ersten 35 MM-Ausgabe im neuen Jahr werden von ihm im Special zur MGM-KURZFILMABTEILUNG und in der Kolumne DER VERGESSENE FILM weitere Facetten des vielleicht unterbewertetsten Meisters der Filmregie beleuchtet.

i_walked_with_zombie_poster_02
Unsere Magazin-Abonnenten erhalten das Booklet zu ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE kostenfrei, ebenso wie zukünftige Booklets zu weiteren Meilensteinen der Filmgeschichte.

Die Redaktion

Kurzfilm KILLER-DOG (1936) von Jacques Tourneur online sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=CzqBeubF4No

 

35 MM #23/24 – DER GANGSTERFILM JETZT IM SHOP VORBESTELLBAR

35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin nimmt in der aktuellen Doppel-Ausgabe #23/24 den Gangsterfilm ins Fadenkreuz – und ist exklusiv in unserem Shop vorbestellbar. Zweiter Schwerpunkt ist der Weihnachtsfilm.

Annex - Muni, Paul (Scarface)_NRFPT_03

Paul Muni in SCARFACE.

Katharina Noß widmet sich einem der drei einflussreichsten Vertreter des Genres – SCARFACE (1932). Clemens Williges stellt diesem die Parodie THE GAY DESPERADO (1936) gegenüber. Martin Abraham setzt sich in seinem Artikel NICHOLAS RAY – GEWALT UND ZÄRTLICHKEIT mit dessen Gangsterfilmen auseinander.

Lars Johansen geht in seinem Artikel FRITZ LANG UND DIE BÜRGER ALS RÄUBER dem Gangstermotiv im Werk des Ausnahmeregisseurs mit transatlantischer Karriere auf den Grund. Außerdem stellt Lars Johansen in ZWISCHEN HAMBURG UND HONGKONG das St. Pauli des Jürgen Roland vor. Christoph Seelinger analysiert das frühe mexikanische Gangsterserial LA BANDA DEL AUTOMÓVIL GRIS (1919).

Die Redaktion

Kurzen Clip der Cineteca Nacional zur Restaurierung von EL AUTOMÓVIL GRIS online sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=hpxnewFRS5I

35 MM #23/24 – DER WEIHNACHTSFILM JETZT IM SHOP VORBESTELLBAR

35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin nimmt in der aktuellen Doppel-Ausgabe #23/24 den Weihnachtsfilm in den Fokus – und ist exklusiv in unserem Shop vorbestellbar. Zweiter Schwerpunkt ist der Gangsterfilm.

Unser stellvertretender Chefredakteur Marco Koch und Gastautor Christoph Seelinger halten jeweils ein flammendes Plädoyer für SANTA CLAUS CONQUERS THE MARTIANS (1964) bzw. SANTA CLAUS (1959) – zwei Weihnachtsfilme, die regelmäßig in Listen der schlechtesten Filme aller Zeiten auftauchen.

PAPAYA Nr 1 UmschlagMORD AM WEIHNACHTSMANN (1941) von Christian-Jaque (FANFAN, DER HUSAR), ein zu Unrecht etwas in Vergessenheit geratener Klassiker, wird von Martin Abraham vorgestellt. Katharina Noß und Alexander Schultz widmen sich zwei Weihnachtsfilmen der 50er Jahre, die unterschiedlicher nicht sein könnten. WIR SIND KEINE ENGEL (1953) verströmt Hollywoodmagie, der Dokumentarfilm THE DAYS BEFORE CHRISTMAS (1958) zeigt die harte Realität.

Björn Küster geht in seinem Artikel TÖDLICHE WEIHNACHTEN dem Weihnachtsmotiv im Film noir auf den Grund. Und Lars Johansen beleuchtet in WEISSE WEIHNACHTEN – ANMERKUNGEN ZUM „FILM BLANC“ das Gegenstück zum Film noir. Einen kurzen Überblick des Weihnachtsfilms der Jahre 1898 bis 1925 gibt Clemens Williges in CELLULOID GHOSTS OF CHRISTMAS PAST.

Die Redaktion

Sechs frühe Weihnachtsfilme online sehen:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLreP4pMNFPlXZlTwlY65qjKzHsA_9VUo2

 

35 MM BOOKLET EDITION #1 – ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE JETZT IM SHOP VORBESTELLBAR

35 Millimeter – Booklet Edition #1 zu dem Film ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE ist exklusiv in unserem Shop vorbestellbar. Abonnenten erhalten dieses und zukünftige Booklets kostenfrei mit der jeweils aktuellen Ausgabe von 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin.

Layout 1

Jacques Tourneur sagte über I WALKED WITH A ZOMBIE:
„Ein furchtbarer Titel für einen sehr guten Film – den besten Film, den ich je in meinem Leben gemacht habe.“

Jörg Mathieu, Herausgeber des 35 Millimeter-Verlages:
„Ich als großer Heimkinofan habe mich häufig geärgert, dass meine Lieblingsfilme keine Booklets haben. Vielen unserer Redakteure geht es ähnlich. Und ich denke, wir können mit der Edition so manche Booklet-Lücke in den Sammlungen unserer Abonnenten schließen. Wir starten im Dezember mit der Doppelnummer von 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin. Jeweils ein 35 MM-Redakteur widmet sich auf 16 Seiten im Format A6 einem Klassiker der Filmgeschichte bis 1965. Diese Booklets passen sowohl in eine DVD- als auch in eine Blu-ray-Hülle. Selbstverständlich sind die Booklets auch unabhängig von einem Abo in unserem Shop bestellbar.“

Clemens Williges, Redakteur bei 35 MM:
„Als Jörg seine Idee in der Redaktion vorstellte, habe ich sofort ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE vorgeschlagen. 1998 kuratierte ich für das Internationale Filmfestival Braunschweig die Retrospektive „THE CINEMA OF NIGHTFALL – Die Schattenwelten des Jacques Tourneur“. Das Booklet wird Texte aus dem lange vergriffenen Katalog und neue Gedanken enthalten.“

Die Redaktion

Unter folgendem Link ist die 35 Millimeter Booklet Edition #1 – ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE vorbestellbar:

http://35mm-retrofilmmagazin.de/produkt/35-millimeter-booklet-edition-1-ich-folgte-einem-zombie/

 

35 MM EVENTTIPP: FESTIVAL KINO VARIETÉ – FILM, MUSIK UND BÜHNENSHOW IN DER KOMISCHEN OPER BERLIN

Die Komische Oper Berlin und ZDF/ARTE präsentieren am Wochenende 11./12. November 2017 den Stummfilm so, wie er das große Publikum zu Beginn des 20. Jahrhunderts in die Kinos zog – aufbereitet für das 21. Jahrhundert. In dem wilden, revueartigen Mix stehen Wochenschauen, Werbe- und Kulturfilme und live dargebotener Schlangentanz, Gesang und Clownerie gleichberechtigt neben einem Klassiker der Filmgeschichte.

 

abenteuer_des_prinzen_achmed__die_01

Im Mittelpunkt der VOYAGE ORIENTAL am Samstag, 11. November um 19:30 Uhr steht Lotte Reinigers Meisterwerk DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED von 1926 mit der historischen Originalmusik von Wolfgang Zeller. Es spielt das Orchester der Komischen Oper unter Leitung des Filmmusik-Spezialisten Frank Strobel. Das Vorprogramm gestaltet das deutsch-türkische Ensemble Interkom mit Musik von Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Im Anschluss ab ca. 22:30 Uhr lädt DJ Yuriy Gurzhy (Russendisko) zur Party ein.

Der ROTE RUMMEL am Sonntag, 12. November um 19:30 Uhr steht ganz im Zeichen der Blütezeit sowjet-russischer Kunst in den 1920er Jahren. Kernstück des Abends ist die Premiere der vom Österreichischen Filmmuseum digital restaurierten Fassung von Aleksandr Dowshenkos ARSENAL aus dem Jahr 1928. Aleksandr Grebtschenkos Neukomposition macht den Aufstand der Arbeiter in der Kiewer Waffenfabrik »Arsenal« für den heutigen Zuschauer erfahrbar. Es spielt das Orchester der Komischen Oper unter Leitung von Frank Strobel. Im Vorprogramm laufen unter anderem Filme von Sergej Eisenstein und Dziga Vertov mit Musik von Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin (HfM Berlin).

kob_saalfoto_053_jan_windszus_photography_10x15__300dpi_

Zusätzlich veranstalten das Deutsche Historische Museum und die Komische Oper Berlin am Sonntag, 12. November um 14 Uhr das Symposium DIE RUSSISCHE REVOLUTION UND IHRE FOLGEN IN KUNST UND GESELLSCHAFT.

Die Redaktion

Weitere Informationen und Karten unter folgenden Links:
https://www.komische-oper-berlin.de/programm/spielplan/2017-11/stummfilm-voyage-oriental/413/

https://www.komische-oper-berlin.de/programm/spielplan/2017-11/stummfilm-roter-rummel/414/

https://www.komische-oper-berlin.de/programm/spielplan/2017-11/symposium-roter-rummel/735/

 

35 MM EVENTTIPP: LUTHER-STUMMFILMKONZERT AUF DEM BIFF

Das Internationale Filmfestival Braunschweig präsentiert am 20.10.2017 um 19:00 Uhr im Braunschweigischen Landesmuseum einen Stummfilmleckerbissen. Stephan Graf v. Bothmer, einer der führenden Stummfilmkomponisten und -pianisten Deutschlands, begleitet live am Flügel den frisch restaurierten Stummfilm LUTHER aus dem Jahr 1928.

Bothmer-Meixner-Fluegel_3795-300-12 Filmmuseum-F5378_03+graustufen

 

 

 

 

 

 

LUTHER ist einefilmische Hagiographie, die Luthers Leben und Wirken von seiner Studienzeit über die Konfrontation mit Ablasshandel, Pabst und Kaiser bis zu seiner den Bilderstürmern Einhalt gebietenden Heimkehr nach Wittenberg in ausgewählten Szenen darstellt. Dabei steht rein Fiktives gleichberechtigt neben traditionell überlieferten und historisch verbürgten Ereignissen.

Unter großem finanziellen Aufwand mit Staraufgebot in den Berliner UFA-Studios gedreht, ist LUTHER ein bedeutsames protestantisch-nationalkonservatives Zeitdokument der Weimarer Republik. Dieantikatholische Propagandawurde von Drehbuchautor Hans Kyser (Nathan der Weise, Faust) in seiner einzigen Regiearbeit emotional packend und mit von barocken Malern, insbesondere Rembrandt, inspirierten Helldunkel-Techniken visuell überwältigendin Szene gesetzt.

Komponist und Pianist Stephan Graf v. Bothmer hat eine neue Live-Filmmusik komponiert, welche die erhabenen Szenen strahlen lässt, aber auch die tiefen Momente auslotet und deutschtümelnde Stellen entlarvt. Von Bothmer macht den Menschen Luther mit seinen Ängsten und Unzulänglichkeiten, revolutionären Einsichten und mutigen Entscheidungen für ein heutiges Publikum erfahrbar.

Die Redaktion

Karten für die Veranstaltung sind unter folgendem Link erhältlich:

http://www.filmfest-braunschweig.de/programm/filmsuche/details/filmkonzert-stephan-von-bothmer-luther-4221/

35 MILLIMETER MACHT EINE KLEINE PAUSE

Nach 22 regulären und 3 separaten Ausgaben braucht die Redaktion eine wohlverdiente Pause.

Da viele Redakteure zur gleichen Zeit ihren Sommerurlaub nehmen, haben wir uns entschlossen – ausnahmsweise – Ausgabe #23 und #24 zusammenzulegen. Die nächste Ausgabe wird somit erst im Dezember erscheinen.

Damit das lange Warten sich für unsere Leser auch lohnt, wird die Doppelnummer #23/#24 natürlich auch doppelt so dick rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen. Somit gewährleisten wir die zugesicherten 6 Ausgaben im Jahr und für die langen Winternächte ist für ausreichend Lesestoff gesorgt.

la-et-mn-classic-hollywood_pictures-thumbnail

TEATIME – WE HAVE A BREAK

Damit aber nicht genug! Mit der Doppelnummer im Dezember führen wir auch ein neues Magazin-Gimmick ein. Wir starten unsere eigene Reihe an DVD- und Blu-ray-Booklets für eure Home-Cinema-Sammlung. Die Booklets werden im Format A6 präsentiert, damit sie sowohl in eine DVD- als auch in eine Blu-ray-Hülle passen und umfangreiche Informationen zu euren Lieblingsfilmen enthalten. Gestaltet werden sie im 35 Millimeter-Design. Starten werden wir dann im Dezember mit dem Titel ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE (I Walked with a Zombie – 1943).

Unsere Abonnenten erhalten diesen Bonus kostenfrei. Für alle anderen wird es die Booklet-Reihe in unserem Online-Shop zu bestellen geben.

Das reicht euch immer noch nicht!? Dann legen wir noch etwas drauf. 2018 startet auch unsere eigene FILMREIHE. Wir arbeiten bereits mit Hochdruck am ersten Titel des 35MM-Verlags. DIE MASKE DES ZORRO (The Mask of Zorro – 1920) wird es von uns in einer liebevollen und ganz besonderen Fassung und einer exklusiven Aufmachung mit eigens produziertem Zusatzmaterial geben. Wir lassen den Film für die #1 der 35MM-Filmreihe professionell neu abtasten um eine weitaus bessere Version herzustellen als die bisher erhältlichen Fassungen auf DVD. Für diesen Titel arbeiten wir eng mit dem Projekt LEINWAND-LYRIK zusammen, die neben einem neu eingespielten Musik-Score auch die Tradition des Kinoerzählers endlich auf den Heimkinomarkt bringen werden. Lasst euch überraschen!

Für die 35 Millimeter-Redaktion

Jörg Mathieu