Neues Buch über Thea von Harbou: Die Frau, die METROPOLIS schrieb

(Pressetext)

Die Drehbuchautorin, Schriftstellerin, Theater-Schauspielerin und Regisseurin Thea von Harbou (1888-1954) hat einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des deutschen Films ausgeübt; ihre Drehbücher waren von Anfang an mit denaus heutiger Sicht bekanntesten Regisseuren der Zeit wie Joe May, F.W. Murnau, Fritz Lang, Hans Steinhoff, Gustav Ucicky, Veit Harlan und Rolf Hansen verknüpft. Viele der diesen Regisseuren heute zugesprochenen ‚filmischen Errungenschaften‘ in Bezug auf Kameratechnik, Architektur, Licht/Schatten etc. entstammten auch ihrer Fantasie.

Eine fleißige ‚Filmarbeiterin‘

Wahrgenommen wird sie aber heute – wenn überhaupt – vornehmlich nur noch als die ideologisch und künstlerisch fragwürdige Ehefrau von Fritz Lang, wird zumindest im Zusammenhang mit den gemeinsamen Filmen wie z.B. METROPOLIS (1927), SPIONE (1928), FRAU IM MOND (1929) und MMÖRDER UNTER UNS (1931) als Drehbuchautorin mit erwähnt, oder sie wird einfach nur, aufgrund ihrer engagierten Mitarbeit am deutschen Film der Jahre 1933-1945, als ‚Nazisse‘ etikettiert.

Texte & Interviews

Das Buch beinhaltet u.a. Interviews mit Zeitzeugen, die Thea von Harbou persönlich, sowohl privat als auch beruflich, erlebt haben: z.B. mit dem ehemaligen Kritiker des Berliner Film-Kurier Hans Feld, mit Conrad von Molo, dem (Mit-)Cutter des Films DAS TESTAMENT DES DR. MABUSE, mit dem Drehbuchautor Felix Lützkendorf, ihrer Büromitarbeiterin Michaela Sarma, geb. Purzner, mit Vinajak Tendulkar, dem Neffen ihrer ‚großen Liebe‘ Ayi Tendulkar, und mit ihrer letzten Sekretärin Elfriede Nagel, geb. Saring.

Außerdem findet der Leser, neben einem Essay zu Leben, Werk und Bedeutung von Thea von Harbou, Beiträge, die teilweise neue Sichtweisen auf ihre Biografie werfen: von ihrer Cousine Anne-Marie Durand-Wever, ihrer Sekretärin Hilde Guttmann, dem Regisseur Arthur Maria Rabenalt, dem Indien-Kenner Lothar Günther über ihre Beziehungen zu Indien und von dem Herausgeber des Buches über ihre unbekannte Lebens- und Arbeitssituation in den Jahren 1945-1949.

Thea von Harbou. Die Frau, die METROPOLIS schrieb
Hrsg. Reinhold Keiner
Kassel: MEDIA Net-Edition 2021
143 S., mit drei Abb.
ISBN: 978-3-939988-25-0
Preis: 22,90 € (D); 23,60 € (A)

Verlag
MEDIA Net-Edition, Tiessenstraße 3, 34134 Kassel
www.medianet-edition.de
www.facebook.com/medianet.edition.de
Produktion
MEDIA Net-Kassel, Tiessenstraße 3, 34134 Kassel
www.medianet-kassel.de

 


VERLOSUNG

In Kooperation mit dem Verlag MEDIA Net-Edition verlosen wir bei
35 Millimeter 3 Exemplare des Buches unter allen Bestellungen
die über unseren Shop bis zum 06.01.2022 eingehen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei MEDIA Net-Edition

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.