35 Millimeter

35 Millimeter

Das Retro Film Magazin

35 MM-NEWS

All of the posts under the "35 MM-NEWS" category.

35 MM BOOKLET EDITION #1 – ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE JETZT IM SHOP VORBESTELLBAR

35 Millimeter – Booklet Edition #1 zu dem Film ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE ist exklusiv in unserem Shop vorbestellbar. Abonnenten erhalten dieses und zukünftige Booklets kostenfrei mit der jeweils aktuellen Ausgabe von 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin.

Layout 1

Jacques Tourneur sagte über I WALKED WITH A ZOMBIE:
„Ein furchtbarer Titel für einen sehr guten Film – den besten Film, den ich je in meinem Leben gemacht habe.“

Jörg Mathieu, Herausgeber des 35 Millimeter-Verlages:
„Ich als großer Heimkinofan habe mich häufig geärgert, dass meine Lieblingsfilme keine Booklets haben. Vielen unserer Redakteure geht es ähnlich. Und ich denke, wir können mit der Edition so manche Booklet-Lücke in den Sammlungen unserer Abonnenten schließen. Wir starten im Dezember mit der Doppelnummer von 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin. Jeweils ein 35 MM-Redakteur widmet sich auf 16 Seiten im Format A6 einem Klassiker der Filmgeschichte bis 1965. Diese Booklets passen sowohl in eine DVD- als auch in eine Blu-ray-Hülle. Selbstverständlich sind die Booklets auch unabhängig von einem Abo in unserem Shop bestellbar.“

Clemens Williges, Redakteur bei 35 MM:
„Als Jörg seine Idee in der Redaktion vorstellte, habe ich sofort ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE vorgeschlagen. 1998 kuratierte ich für das Internationale Filmfestival Braunschweig die Retrospektive „THE CINEMA OF NIGHTFALL – Die Schattenwelten des Jacques Tourneur“. Das Booklet wird Texte aus dem lange vergriffenen Katalog und neue Gedanken enthalten.“

Die Redaktion

Unter folgendem Link ist die 35 Millimeter Booklet Edition #1 – ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE vorbestellbar:

http://35mm-retrofilmmagazin.de/produkt/35-millimeter-booklet-edition-1-ich-folgte-einem-zombie/

 

35 MM EVENTTIPP: FESTIVAL KINO VARIETÉ – FILM, MUSIK UND BÜHNENSHOW IN DER KOMISCHEN OPER BERLIN

Die Komische Oper Berlin und ZDF/ARTE präsentieren am Wochenende 11./12. November 2017 den Stummfilm so, wie er das große Publikum zu Beginn des 20. Jahrhunderts in die Kinos zog – aufbereitet für das 21. Jahrhundert. In dem wilden, revueartigen Mix stehen Wochenschauen, Werbe- und Kulturfilme und live dargebotener Schlangentanz, Gesang und Clownerie gleichberechtigt neben einem Klassiker der Filmgeschichte.

 

abenteuer_des_prinzen_achmed__die_01

Im Mittelpunkt der VOYAGE ORIENTAL am Samstag, 11. November um 19:30 Uhr steht Lotte Reinigers Meisterwerk DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED von 1926 mit der historischen Originalmusik von Wolfgang Zeller. Es spielt das Orchester der Komischen Oper unter Leitung des Filmmusik-Spezialisten Frank Strobel. Das Vorprogramm gestaltet das deutsch-türkische Ensemble Interkom mit Musik von Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Im Anschluss ab ca. 22:30 Uhr lädt DJ Yuriy Gurzhy (Russendisko) zur Party ein.

Der ROTE RUMMEL am Sonntag, 12. November um 19:30 Uhr steht ganz im Zeichen der Blütezeit sowjet-russischer Kunst in den 1920er Jahren. Kernstück des Abends ist die Premiere der vom Österreichischen Filmmuseum digital restaurierten Fassung von Aleksandr Dowshenkos ARSENAL aus dem Jahr 1928. Aleksandr Grebtschenkos Neukomposition macht den Aufstand der Arbeiter in der Kiewer Waffenfabrik »Arsenal« für den heutigen Zuschauer erfahrbar. Es spielt das Orchester der Komischen Oper unter Leitung von Frank Strobel. Im Vorprogramm laufen unter anderem Filme von Sergej Eisenstein und Dziga Vertov mit Musik von Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin (HfM Berlin).

kob_saalfoto_053_jan_windszus_photography_10x15__300dpi_

Zusätzlich veranstalten das Deutsche Historische Museum und die Komische Oper Berlin am Sonntag, 12. November um 14 Uhr das Symposium DIE RUSSISCHE REVOLUTION UND IHRE FOLGEN IN KUNST UND GESELLSCHAFT.

Die Redaktion

Weitere Informationen und Karten unter folgenden Links:
https://www.komische-oper-berlin.de/programm/spielplan/2017-11/stummfilm-voyage-oriental/413/

https://www.komische-oper-berlin.de/programm/spielplan/2017-11/stummfilm-roter-rummel/414/

https://www.komische-oper-berlin.de/programm/spielplan/2017-11/symposium-roter-rummel/735/

 

35 MM EVENTTIPP: LUTHER-STUMMFILMKONZERT AUF DEM BIFF

Das Internationale Filmfestival Braunschweig präsentiert am 20.10.2017 um 19:00 Uhr im Braunschweigischen Landesmuseum einen Stummfilmleckerbissen. Stephan Graf v. Bothmer, einer der führenden Stummfilmkomponisten und -pianisten Deutschlands, begleitet live am Flügel den frisch restaurierten Stummfilm LUTHER aus dem Jahr 1928.

Bothmer-Meixner-Fluegel_3795-300-12 Filmmuseum-F5378_03+graustufen

 

 

 

 

 

 

LUTHER ist einefilmische Hagiographie, die Luthers Leben und Wirken von seiner Studienzeit über die Konfrontation mit Ablasshandel, Pabst und Kaiser bis zu seiner den Bilderstürmern Einhalt gebietenden Heimkehr nach Wittenberg in ausgewählten Szenen darstellt. Dabei steht rein Fiktives gleichberechtigt neben traditionell überlieferten und historisch verbürgten Ereignissen.

Unter großem finanziellen Aufwand mit Staraufgebot in den Berliner UFA-Studios gedreht, ist LUTHER ein bedeutsames protestantisch-nationalkonservatives Zeitdokument der Weimarer Republik. Dieantikatholische Propagandawurde von Drehbuchautor Hans Kyser (Nathan der Weise, Faust) in seiner einzigen Regiearbeit emotional packend und mit von barocken Malern, insbesondere Rembrandt, inspirierten Helldunkel-Techniken visuell überwältigendin Szene gesetzt.

Komponist und Pianist Stephan Graf v. Bothmer hat eine neue Live-Filmmusik komponiert, welche die erhabenen Szenen strahlen lässt, aber auch die tiefen Momente auslotet und deutschtümelnde Stellen entlarvt. Von Bothmer macht den Menschen Luther mit seinen Ängsten und Unzulänglichkeiten, revolutionären Einsichten und mutigen Entscheidungen für ein heutiges Publikum erfahrbar.

Die Redaktion

Karten für die Veranstaltung sind unter folgendem Link erhältlich:

http://www.filmfest-braunschweig.de/programm/filmsuche/details/filmkonzert-stephan-von-bothmer-luther-4221/

35 MM – FILMPIONIERINNEN DER AVANTGARDE

In der aktuellen Ausgabe #22 mit dem Schwerpunkt FILMPIONIERINNEN präsentieren wir zwei Ikonen der amerikanischen AVANTGARDE. Mit ihren Artikeln MAYA DEREN – DIE MACHT DES AMATEURS und SHIRLEY CLARKE – DER KAMPF GEGEN DIE KONVENTIONEN eröffnen unsere Redakteur*innen Matthias Pfeiffer und Katharina Noß die Möglichkeit, Parallelen und Unterschiede im Werk dieser beiden unabhängigen Frauen zu entdecken.

CONNECTION_DVD_Cover_grande

Maya Derens MESHES OF THE AFTERNOON (1943) führt unsere Redaktionscharts an und ist in der „Early Women Filmmakers: An International Anthology“ Blu-ray/DVD Dual Format Edition von Flicker Alley erschienen.
https://www.flickeralley.com

Das Label Milestone Films hat eine umfassende Edition mit Werken von Shirley Clarke veröffentlicht.
https://www.milestonefilms.com/

In Ausgabe #16 beleuchtete unser stellvertretender Chefredakteur Marco Koch in seinem Artikel GERMAINE DULAC – MUSIK FÜR DIE AUGEN eine FILMPIONIERIN der französischen AVANTGARDE.

Die Redaktion

DIE EINLADUNG ZUR REISE (Germaine Dulac – 1927) online sehen:
http://www.ubu.com/film/dulac_invitation.html

35 MM #22 – FILMPIONIERINNEN JETZT IM SHOP VORBESTELLBAR

Zehn Porträts starker Regisseurinnen und Produzentinnen werfen nicht nur zehn Schlaglichter auf zehn starke Frauen, sondern sie fügen sich auch zu einem Basiswissen FILMPIONIERINNEN zusammen.

35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin Ausgabe #22 ist exklusiv in unserem Shop vorbestellbar.

PAPAYA Nr 1 UmschlagLaura Katharina Mücke präsentiert in ihrem Artikel ALICE GUY-BLACHÉ – „ERLAUBEN SIE MIR, IHNEN MEINEN ‚TRAUMPRINZEN‘ VORZUSTELLEN…“ die Gründermutter der französischen und der amerikanischen Filmindustrie. Mit DIE FEE DER KOHLKÖPFE (La Fée aux Choux – 1896) drehte
Alice Guy-Blaché den ersten narrativen Film überhaupt.

Redakteur Alexander Schultz stellt in seinem Artikel LOIS WEBER – MISSIONARIN DES LICHTS die erfolgreichste Regisseurin der 1910er Jahre vor. Ihre Filme SUSPENSE (1913), DISCONTENT (1916) und THE BLOT (1921) sind neben sechs Filmen von Alice Guy-Blaché vor kurzem in der „Early Women Filmmakers: An International Anthology“ Blu-ray/DVD Dual Format Edition von Flicker Alley erschienen.

Die Redaktion

DIE FEE DER KOHLKÖPFE online sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=Rt5VyFtIw6E

35 MM – DER DOKUMENTARFILM – WALT DISNEY

35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin Ausgabe #21 mit dem Schwerpunkt Dokumentarfilm ist exklusiv in unserem Shop erhältlich.

Redakteurin Bianca Mewes widmet sich in ihrem Artikel einer weniger bekannten Facette im Schaffen des großen Unterhaltungsvisionärs. Mit den TRUE-LIFE-ADVENTURES (1948-1960), einer Reihe von Kurz- und Langfilmen, revolutionierte Walt Disney das Genre der Tierdokumentation. Am bekanntesten ist DIE WÜSTE LEBT von 1953.

walt
Als Ehrenvorsitzender der National Wildlife Federation setzte Walt Disney seine Popularität für die Erhaltung der Natur ein. So trat er regelmäßig in Ankündigungsfilmen für die National Wildlife Week auf.

Die Redaktion

National Wildlife Week Ankündigungsfilme online sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=in0ZPNR2JDo

35 MM und ANZEIGEN.de arbeiten zusammen.

Anzeigende

Liebe Anzeigenkunden des 35 Millimeter-Magazins,

seit dem 01.04.2017 übernimmt den Anzeigenverkauf, für die Platzierung ihre Anzeige im Printmagazin, eine professionelle Anzeigenagentur für uns.

ANZEIGEN.DE bietet Ihnen zu unseren üblichen Konditionen (siehe Mediadaten 2017) die bestmögliche Schaltung ihrer Werbung, und schnürt Ihnen Cross-Promotion-Pakete mit anderen Titeln/Magazinen aus dem Sortiment auf ANZEIGEN.DE.

Ein weiterer Schritt zur Professionalisierung des 35 Millimeter-Magazins.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und auf den neuen Kundenstamm.

Die Redaktion

http://www.anzeigen.de/index.php?page_id=60&p=7f1171a78ce0780a2142a6eb7bc4f3c8

Berlin hat wieder ein Stummfilmorchester

Gemeinsam mit Musikern aus Berlin und Brandenburg hat Burkhard Götze als Dirigent und künstlerische Leiter das sogenannte „Metropolis Orchester Berlin“ gegründet. Dahinter verbirgt sich ein Kinoorchester – das erste und aktuell auch einzige nach ungefähr 80 Jahren.

Die insgesamt 18 Mitglieder kommen selbst aus Berliner Orchestern.

Kinoorchester sind ein Überbleibsel aus der Stummfilmzeit und waren auch in Berlin besonders in den 20er Jahren populär und in nahezu jedem größeren Kino vorzufinden. Das Ensemble „Metropolis Orchester Berlin“ hat sich im dort ansässigen „Babylon“-Kino niedergelassen und möchte sich besonders der Pflege und Wiederentdeckung der Filmmusiken des Weimarer Kinos, aber auch generell von Stummfilmaufführungen widmen.

 

15171142_809371045901452_1487430031033210673_nDas Debüt des Orchesters wird im Babylon am 10. Januar 2017 gemeinsam mit der offiziellen Berliner Jubiläumsaufführung – 90 Jahre METROPOLIS – stattfinden. Selbstverständlich wird dann Gottfried Huppertz‘ Originalmusik von 1927 zu hören sein. Es wird zusätzlich an den beiden darauffolgenden Tagen, am 11. und 12. Januar, Aufführungen für Interessierte geben.

Unterstützt wird das Projekt von der Europäischen Filmphilharmonie, der Deutschen Kinemathek, dem Berliner Stummfilmverein Laufende Bilder e.V. und selbstverständlich vom „Babylon“-Kino selbst.

Medienpartner des Projektes sind radioeins und der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

Weitere Informationen und die Möglichkeit, das Projekt selbst zu unterstützen, finden Sie hier: https://www.startnext.com/de/metropolis90babylon

Manuel Föhl

Intrada veröffentlicht Elmer Bernsteins Score zu DIE ZEHN GEBOTE in umfangreicher Box

Cecil B. DeMilles Verfilmung des Lebens von Moses aus dem Jahr 1956 – und damit ein Remake seines eigenen Stummfilms aus dem Jahr 1923 – gehört immer noch zu einem der berühmtesten Monumentalfilme der Filmgeschichte. Wie es sich für einen derartigen Film gehört, bekam der Film auch seinerzeit eine brachiale und mittlerweile ikonische Filmmusik von Elmer Bernstein spendiert. Das amerikanische Label Intrada veröffentlichte nun diese Musik in einer aufwendigen Box.

ten_commandments_7147

In dem Set findet man u.a. zum ersten Mal die komplette Filmmusik des Films. Auf insgesamt drei der sechs CDs verteilt sich die komplette Partitur als Originalkomposition in – und das auch zum ersten Mal – Stereo. Zu entdecken gibt es auch musikalische Sequenzen, die es seinerzeit nicht in den fertigen Film geschafft haben. Der Rest der Box frönt den bisherigen Veröffentlichungen. CD 4 präsentiert das ursprünglich einstündige Album, welches 1957 in Mono veröffentlicht wurde. Auf CD 5 findet man eine Neuaufnahme von 1960, die damals hergestellt wurde, um die Musik auch in Stereo veröffentlichen zu können. Die letzte CD präsentiert eine Veröffentlichung von 1966, bei der Bernstein neue Arrangements der Musik nutzte. Dazu gibt es noch ein 60-seitiges Booklet mit Fotos der Originalcover und Anmerkungen zur Musik.

 

Zu kaufen gibt es die Box direkt bei Intrada oder bei dem deutschen Händler Chris Soundtrackcorner: http://www.soundtrackcorner.de/the-ten-commandments-p7449.htm

Manuel Föhl

DIE GEBURT EINER NATION nun in Farbe erhältlich

D.W. Griffiths umstrittenes Meisterwerk Die Geburt einer Nation (The Birthof A Nation – 1915) ist vor kurzem in einer kolorierten Version veröffentlicht worden. Die DVD, “The BirthOf A Nation: The Colorized Version,” gibt es bei Createspace.com, einer Tochtergesellschaft von Amazon.

Es wird dort ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Änderungen ohne Beteiligung jedweder Mitglieder des Produktionsteams – von denen auch niemand mehr leben dürfte – angefertigt wurden.

birth_of_a_nation_theatrical_poster

 

DIE GEBURT EINER NATION überzeugt auch heute noch mit seinen technischen und narrativen Mitteln, doch wie schon zur Entstehungszeit bleibt die Darstellung farbiger Menschen sehr fragwürdig.

Der Titel des Films ist dieses Jahr wieder in aller Munde, da Regisseur und Schauspieler Nate Parker einen gleichnamigen Film veröffentlicht hat bzw. in Deutschland noch veröffentlichen wird, der als eine Art Gegenentwurf zu Griffiths teilweise rassistischem Film gesehen werden kann. Die Geschichte wird hier aus der Sicht eines Sklaven im Süden Amerikas erzählt.

 

Manuel Föhl

get_footer() ?>