35 MM #30 – CINE ESPAÑOL JETZT IM SHOP ERHÄLTLICH

35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin stellt in der aktuellen Ausgabe #30 unterschiedliche Facetten des spanischen Kinos vor – und ist exklusiv in unserem Shop erhältlich.

Alexander Schultz ruft uns das Werk des fast vergessenen Filmpioniers Segundo de Chomón ins Gedächtnis. Matthias Merkelbach wirft ein Schlaglicht auf DER TOD EINES RADFAHRERS (1955), einen Film Noir aus Spanien. Der Horrorfilm DER TURM DER SIEBEN BUCKLIGEN (1944) steht im Mittelpunkt von Christoph Seelingers Artikel über das Werk von Edgar Neville bis 1944. Nevilles Filme ab 1945 beleuchtet Martin Abraham in IRONIE, NOSTALGIE, MELANCHOLIE. Außerdem stellt Abraham Nevilles Roman PRODUCCIONES GARCÍA, S. A. vor. Martin Abrahams dritter Beitrag UNSCHULD UND EROTIK richtet den Scheinwerfer auf die Schauspielerin Sara Montiel, Spaniens ersten Weltstar. Lars Johansen befasst sich mit dem filmischen Schaffen von Salvador Dalí. In seinem Artikel KARTEN AUF DEN TISCH! geht Marco Koch ausführlich auf das Frühwerk von Kultregisseur Jess Franco ein.

Neben dem Schwerpunkt enthält die aktuelle Ausgabe von 35 Millimeter – Das Retro-Film-Magazin wie gewohnt Kolumnen, Rubriken, Rezensionen und Specials für Freunde des klassischen Kinos.

Uwe W. Appelbe setzt seinen mehrteiligen Artikel zu Leben und Werk von James Whale mit WATERLOO BRIDGE (1931) fort. In der Rubrik ORIGINAL & REMAKE vergleicht Sabrina Hambloch drei Verfilmungen der DREIGROSCHENOPER (1931/1963/2018). Bernward Knappik befasst sich in REHABILITATION EINES TEAMPLAYERS mit dem B-Western-Regisseur Joseph Kane.

Herbst ist Festivalzeit. Wir begaben uns in Berlin, Bielefeld und Braunschweig insgesamt vier Mal ON SET. Burkhard Götze, künstlerischer Leiter des METROPOLIS ORCHESTER BERLIN, gibt anlässlich des Stummfilmfestivals BEST OF MURNAU in einem Gastbeitrag Einblicke in seine Arbeit. Alexander Schultz berichtet vom 29. FILM+MUSIKFEST BIELEFELD. Christoph Seelinger schildert seine Eindrücke vom Stummfilmfestival DAS KINO DER 20ER JAHRE ZWISCHEN KLASSIK UND AVANTGARDE im Residenzschloss Braunschweig. Christian Genzel blickt in einem ausführlichen Artikel auf das 32. BRAUNSCHWEIG INTERNATIONAL FILM FESTIVAL (BIFF) zurück.

Im fünften Teil seiner Kolumne AUF DEM PFAD DER VERLORENEN befasst sich Robert Zion mit HERRIN DER TOTEN STADT (1948). Unser FILM NOIR OHNE FILTER-Kolumnist Oliver Nöding beleuchtet BIS ZUR LETZTEN STUNDE (1948). In der Kolumne OPERATION: EUROPLOITATION – TODESGRÜSSE VOM MITTELMEER geht Carsten Henkelmann auf den Eurospyfilm HÖLLENHUNDE DES SECRET SERVICE (1965) ein. Martin Abraham präsentiert in seiner Kolumne NORDISCHE SCHÄTZE die dänische Komödie MØD MIG PÅ CASSIOPEIA (1951). Abschließend erinnert Clemens Williges in seiner Kolumne DER VERGESSENE FILM an den außergewöhnlichen Animationsfilm FRIEDE AUF ERDEN (1939).

Magazin-Abonnenten erhalten als kostenfreie Beilage die 35 Millimeter Booklet Edition #7. Christian Genzel widmet sich dem vielleicht größten Klassiker des anarchischen Humors: DIE MARX BROTHERS IM KRIEG (1933).

Die Redaktion

Trailer zu DER LETZTE MANN – Unter der Schirmherrschaft von Volker Schlöndorff online sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=VzzJmtEVZj8

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.