35 Millimeter

35 Millimeter

Das Retro Film Magazin

Rezi #16 – DAS ALTE FINSTERE HAUS

Regisseur James Whale, bekannt für seine großen Werke FRANKENSTEIN (1931) und FRANKENSTEINS BRAUT (Bride of Frankenstein – 1935), hat mit DAS HAUS DES GRAUENS (The Old Dark House – 1932) einen Meilenstein des Horrorgenres geschaffen. Dies mag bei der Erstbetrachtung des Films nicht jedem sofort in den Sinn kommen. Man könnte fast geneigt sein, zu sagen: „langweilig“. Bei näherem Hinsehen – oder besser nach dem zweiten und dritten Mal anschauen – erschließen sich jedoch, zumindest für Genrefans, bemerkenswerte Eindrücke. Das Staraufgebot aus Boris Karloff, Charles Laughton, Ernest Thesiger und Raymond Massey kann sich durchaus sehen lassen, und nicht nur ihrem furiosen Spiel ist es zu verdanken, dass DAS HAUS DES GRAUENS zum Prototypen aller Spukhausfilme avancierte. Der Inhalt erinnert stark an DAS HAUS DER LANGEN SCHATTEN (House of the Long Shadows – 1983), insbesondere in Bezug auf den durchaus gewollten schwarzen Humor. Im Kino war dieser Klassiker zuletzt in den 50er Jahren zu bewundern. Er erfuhr 1963 ein Remake durch William Castle, welches jedoch an Blasphemie grenzt. Die hier vorliegende DVD-Veröffentlichung bietet uns den Film in einer annehmbaren Qualität und mit einen sehr schönen Covermotiv. Eine DVD, die in jede gute Gothic-Horror-Sammlung gehört. (JM)

Das-alte-finstere-Hdaus

Maritim Pictures/Al!ve / DVD / USA 1932 / ca. 72 min. / FSK 12
Regie: James Whale
Darsteller: Boris Karloff, Charles Laughton, Ernest Thesiger
Bild: 1.33:1
Sprachen/Ton: Deutsch DD 1.0, Englisch DD 1.0
Untertitel: Keine
Extras: Wendecover

Rezi #15 – DER LANGE WEG NACH CARDIFF

Regisseur John Ford und Hauptdarsteller John Wayne – diese Kombination verbindet man gemeinhin in erster Linie mit dem Westerngenre. HÖLLENFAHRT NACH SANTA FÉ (Stagecoach – 1939) und DER SCHWARZE FALKE (The Searchers – 1956) sind nur zwei der Klassiker, die die beiden gemeinsam verantworteten. DER LANGE WEG NACH CARDIFF (The Long Voyage Home – 1940) steht deutlich im Schatten der großen Ford-Wayne-Edelwestern. Das Kriegsdrama ist der erste Film, der den Zweiten Weltkrieg zum Thema hat. Im Mittelpunkt stehen allerdings keine kriegerischen Handlungen, sondern die Stimmung an Bord eines Frachters, der von den Westindischen Inseln aus mit Munition beladen die britische Heimat ansteuert. John Wayne ist als schwedisches Besatzungsmitglied weniger Hauptdarsteller als Teil eines Ensembles. Die Atmosphäre in der Enge an Bord ist in feinen Bildern eingefangen. Bild- und Tonqualität sind allerdings mies, dennoch schön, dass solche vergessenen Filme auch heute auf DVD (keine Blu-ray!) erscheinen. (VS)

FSK-12J KNZ Print 1200 4c

Arthaus / DVD / USA 1940 / ca. 89 min. / FSK 12
Regie: John Ford
Darsteller: John Wayne, Thomas Mitchell, Ward Bond
Bild: 1,33:1 (4:3 Vollbild)
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (Mono DD)
Untertitel: Deutsch
Extras: „Heimkehr“ – Videoessay von Tag Gallagher, Wendecover

Rezi #14 – MÖRDERSPIEL

Die Entdeckung dieses Films ist nicht Regisseur Helmut Ashley, der ins TV wechselte (zuletzt Forsthaus Falkenau), sondern Kameramann Sven Nykvist. Er war Stammkameramann von Ingmar Bergman und filmte auch für Größen wie Andrei Tarkowski, Roman Polanski, Louis Malle und Woody Allen. Zweimal ging der Oscar für die beste Kamera an ihn. Wie in DIE DAME IM SEE (Lady in the Lake – 1947) wird die Geschichte – hier allerdings nur teilweise– mit der subjektiven Kamera aus Sicht des Mörders erzählt. Während einer Party spielen die Beteiligten (u.a. Götz George) das „Mörderspiel“. Die Lichter in dem ultramodern eingerichteten Loft gehen aus: ein Schrei und dann eine wirkliche Leiche. Echte Kommissare (Wolfgang Kieling, Hans Paetsch) ermitteln nun. Der Zuschauer weiß von Anfang an, wer der Mörder ist (Harry Meyen, später Ehemann von Romy Schneider), und die Kamera kehrt immer wieder in die subjektive Sicht zurück, um die Spannung zu erhöhen. Dabei gestaltet Nykvist den Film in stark kontrastiertem Schwarz und Weiß auf visuell hohem Niveau. Für Film-noir-Freunde und Bergman-Fans sicherlich sehenswert. (ST)

Mörderspiel - 2D

Pidax Film/Al!ve / DVD / BRD/FRA. 1961 / ca. 84 min. / FSK 16
Regie: Helmuth Ashley
Darsteller: Harry Meyen, Götz George, Wolfgang Kieling
Bild: 1.66:1 anamorph
Sprachen/Ton: Deutsch Dolby Digital 2.0
Untertitel: Keine
Extras: Booklet (Reprint Illustrierte Film-Bühne), Wendecover

Rezi #13 – SUNSET BOULEVARD – MASTERWORKS COLLECTION

Eine gealterte Stummfilm-Diva (Gloria Swanson) hängt der ruhmreichen Vergangenheit nach, ihr Butler (Erich von Stroheim) hält mit Täuschungen ihre falschen Hoffnungen am Leben und ein verkrachter Drehbuchautor (William Holden) gerät in den Bann der Diva. Billy Wilders Drama BOULEVARD DER DÄMMERUNG (Sunset Boulevard – 1950) thematisiert auf bissige Weise den vergänglichen Ruhm Hollywoods. Das Meisterwerk erhielt Oscars für Originaldrehbuch, Schwarz-Weiß-Szenenbild und Frank Waxmans Musik. Paramount Home Entertainment veröffentlicht den Film auf Blu-ray in der Reihe „Masterworks Collection“. Trotz der willkürlich anmutenden Zusammenstellung der bislang acht Filme überzeugt die Reihe durch die schmucke Aufmachung: Das Digibook im festen Einband wartet mit zahlreichen Fotos und aufschlussreichem Textmaterial auf, und der HD-Transfer des Schwarz-Weiß-Bilds wirkt gelungen. Einziger Wermutstropfen: der völlige Verzicht auf Bonusmaterial. (VS)

Sunset_Boulevard_–_Masterworks_Collection_cover_ps4010884252651

Paramount / Blu-ray / USA 1950 / ca. 110 min. / FSK 12
Bild: 1920x1080p (1.37:1)
Sprachen/Ton: Deutsch DD 1.0, Englisch Dolby TrueHD 1.0
Französisch DD 1.0, Italienisch DD 1.0, Japanisch DD 1.0
Spanisch DD 1.0
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch, Nor –
wegisch, Finnisch, Dänisch, Spanisch, Italienisch, Schwedisch,
Niederländisch
Extras: Digibook / Booklet

Rezi #12 – The Twilight Zone – Staffel 1

An welcher Mystery – und Science-Fiction-Serie kommt man als Fan des Genres nicht vorbei? Auf diese Frage kann es nur eine Antwort geben: UNGLAUBLICHE GESCHICHTEN, so der deutsche Titel. Was der Erfinder der Serie, Rod Serling, hier für die Nachwelt geschaffen hat, ist bis heute unerreicht. Kaum eine andere Serie war so wegbereitend wie diese. Unzählige Zitate und Hommagen lassen sich seither sowohl in Filmen als auch in TV-Serien finden. Schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Reihe war Serling klar, dass er sowohl vor als auch hinter der Kamera auf bereits bekannte Namen setzen musste – für viele andere war die Serie aber auch der Durchbruch im Filmgeschäft. So finden sich in der langen Liste der Darsteller und Crewmitglieder unter anderem Namen wie Richard Donner, Jack Klugman, Burgess Meredith, Robert Redford, Dennis Hopper, Bruce Willis, Charles Bronson, Peter Falk, William Shatner und Lee Marvin. Von insgesamt 156 Episoden gibt es jetzt die ersten 36 der 1. Staffel auf Blu-ray: eine Premiere für die deutschen Anhänger der Serie. Es gab zwar bereits vor etwa zehn Jahren eine DVD-Auswertung in Deutschland, jedoch waren dort nur die Folgen 69, 72, 74 und 88 zu sehen, einen deutschen Ton gab es auch nicht. Wir mussten somit lange warten, bis uns Koch Media nun endlich die komplette Serie in beindruckender Qualität und mit einer Menge an überraschendem und interessantem Bonusmaterial anbietet. (JM)

7

Koch Media/ 6 Blu-ray / USA 1959 / ca. 932 min. / FSK 16
Bild: 1.33:1 (4:3)
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch DTS-HD Master Audio 2.0
Untertitel: Deutsch
Extras: Diverse Audiokommentare, Unveröffentlichter Pilotfilm „The
Time Element“, 18 Radio Dramas, Isolierte Filmmusik zu den Episoden,
Promos, Ausschnitt der Verleihung der Emmy-Awards, Alte Ton-
Interviews u. a. mit Mitgliedern von Cast und Crew u.v.m.

Rezi # 11 – DER GROSSE TRECK

Raoul Walshs DER GROSSE TRECK (The Big Trail – 1930) ist auch heute, nach 84 Jahren, noch genauso aufregend wie zu seiner Entstehungszeit – eine Abenteuerreise, die den Zuschauer für zwei Stunden glänzend unterhält. Walsh filmt eine lange, zermürbende Reise, flott inszeniert mit schönen, teilweise atemberaubenden Bildern, die von dem Gigantismus zeugen, mit dem damals Filme gemacht wurden, so werden hier fernab von der Künstlichkeit heutiger Computer-Effekte mit großer Liebe zum Detail hunderte nachgebaute Planwagen inklusive großer Viehherden durch Flüsse und über Berge gezogen, und so lässt uns dieser Film durch seine rohe Echtheit oft mehr staunen als so manche moderne CGI-Materialschlacht. Mit einer für das Alter des Films fantastischen Qualität auf Blu-ray lohnt es sich wirklich, diesen Klassiker neu zu entdecken, auch deshalb, weil Walsh hier Marion Michael Morrison sowohl seine erste große Hauptrolle als auch seinen späteren Künstlernamen gab: John Wayne. (SK)

dvm001055d

Koch Media / Blu-ray / USA 1930 / ca. 126 min. / FSK 16
Bild: 2.20:1 (16:9)
Sprachen/Ton: Englisch Dolby Digital 2.0
Untertitel: Deutsch, Englisch
Extras: C Alternative Fassung mit deutschsprachigen Schauspielern,
Trailer, 35mm-Fassung in 1.37:1, Audiokommentar, Featurettes, John
Waynes Anfänge, Making of

Rezi #10 – IM ZEICHEN DES BÖSEN

Eine Bombe im Kofferraum, das Auto mit zwei Insassen setzt sich in Bewegung. Es fährt durch die belebten nächtlichen Straßen einer mexikanischen Kleinstadt, kreuzt mehrfach den Weg eines attraktiven Paars (Charlton Heston, Janet Leigh), überquert die Grenze in die USA – und explodiert. Die ohne Schnitt in einem Take gedrehte, mehr als dreiminütige Eingangssequenz von IM ZEICHEN DES BÖSEN (Touch of Evil – 1958) ist einer der Gründe, weshalb Orson Welles’ Krimidrama als Schlusspunkt der klassischen Ära des Film noir gesehen wird. Welles selbst spielt den korrupten US-Cop Hank Quinlan, der – feist, wie er ist – einen wunderbaren Gegenpol zum aufrechten mexikanischen Drogenfahnder Mike Vargas bildet. Die in der Koch-Media-Reihe „Masters of Cinema“ veröffentlichte Blu-ray-Edition enthält in anständiger Bildqualität unter anderem die von Welles geschmähte Studiofassung und den anhand seiner Aufzeichnungen posthum rekonstruierten Director’s Cut, beide jeweils in den Bildformaten 1.85:1 und 1.37:1. (VS)

1002185

Koch Media / Blu-ray / USA 1957 / ca. 110 min. / FSK 16
Bild: 1,85:1 (16:9), 1,37:1 (16:9)
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch DTS-HD Master Audio 2.0
Untertitel: Deutsch, Englisch
Extras: 5 verschiedene Filmfassungen auf 2 Blu-ray-Discs,
Originaltrailer, Audiokommentar, Featurettes, Bildergalerie

Rezi #9 – ZEUGE GESUCHT

Er kennt ihren Namen nicht, er erinnert sich nicht mehr an ihr Aussehen und niemand hat sie als seine Begleitung am Abend der Tat wahrgenommen. Leider ist die mysteriöse Unbekannte mit dem auffälligen Hut die Einzige, die Scott Henderson (Alan Curtis) das Alibi geben könnte, dass er so dringend braucht – denn er wird des Mordes an seiner Frau beschuldigt. In der Romanverfilmung ZEUGE GESUCHT (Phantom Lady – 1944) schickt der aus Deutschland stammende Regisseur Robert Siodmak seine Protagonisten auf der Suche nach der Wahrheit durch effektvoll inszenierte Szenerien mit beeindruckendem Hell-Dunkel-Kontrasten. Die expressionistisch anmutende Optik sowie eine mit Ella Raines stark besetzte weibliche Hauptrolle gleichen die leider etwas verwicklungsarme Handlung von Siodmaks erstem Ausflug in den Film noir vollkommen aus und bestätigt mit Nachdruck dessen Status als Kultfilm. Als Nummer 15 der Film Noir Collection von Koch Media ist ZEUGE GESUCHT nun in einer mehr als brauchbaren DVD-Ausgabe im Handel erhältlich. (BS)

1001459

Koch Media / DVD / USA 1944 / ca. 83 min. / FSK 16
Bild: 1.33:1 (4:3)
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch Dolby Digital 2.0
Untertitel: Englisch
Extras: Bildergalerie / Originaltrailer

Rezi #8 – LAND DER 1000 ABENTEUER

Im Alaska des Jahres 1900 finden zwei Buddys eine reiche Goldader. John Wayne und Stewart Granger haben sichtlich Spaß an ihren Rollen und den dazugehörigen Schlägereien – vor allem an der schlammigen Massenkeilerei zum Finale. Klar, dass die Liebe ebenfalls zu ihrem Recht kommt, auch wenn man dem von Wayne verkörperten Raubein Sam McCord seine Gefühle aus der Nase ziehen muss – ganz am Ende klappt das immerhin. Obwohl die Veröffentlichung sicher nicht zu den wichtigsten von Twentieth Century Fox Home Entertainment gehört, hat man sich beim HD-Transfer Mühe gegeben: Das Männer-Abenteuer um eine reiche Goldader und eine schöne Frau überzeugt auf Blu-ray mit klaren Konturen und Farben. Als versierter Westernregisseur hat Henry Hathaway eine kurzweilige Komödie inszeniert, die trotz ihrer Länge von zwei Stunden nie langweilt. Der von Johnny Horton gesungene Titelsong „North to Alaska“ entwickelte sich parallel zum Film zum Charterfolg. (VS)

Land_der_tausend_Abenteuer_110072

20 Century Fox / Blu-ray / USA 1960 / ca. 122 min. / FSK 6
Bild: 1920x1080p (2.35:1) @24 Hz
Sprachen/Ton: Deutsch DTS 5.1, Englisch DTS-HD MA 4.0, Italienisch DTS-HD
MA 1.0, Spanisch DTS-HD MA 1.0, Französisch DTS 5.1, Japanisch DTS 5.1,
Lateinamerikanisches Spanisch DD 1.0
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Spanisch,
Italienisch, Niederländisch
Extras: Fox Wochenschau: Broadway-Premiere von Menschenmassen belagert,
Original Kinotrailer

Rezi #7 – DER PROZESS

Orson Welles’ 1962er-Kafka-Verfilmung ist – mit Verlaub – ziemlich kafkaesk. Was Welles in DER PROZESS (Le procès – 1962) mit Räumen und Perspektiven anstellt, ist schlicht genial. Die bisweilen surreal wirkende Visualisierung betont auf herausragende Weise, wie sich der von einer undurchsichtigen Ermittlungsbehörde einer unbekannten Tat beschuldigte Josef K. (Anthony Perkins) fühlen muss: als klitzekleines Licht in einer Bürokratie, der trotz vieler Menschen jede Menschlichkeit abhandengekommen ist. In Nebenrollen mit dem Regisseur selbst, Romy Schneider, Jeanne Moreau, Elsa Martinelli und Michael Lonsdale famos besetzt, zeigt Welles’ liebste eigene Regiearbeit auch, wie schade es ist, dass Anthony Perkins als Schauspieler oft auf Norman Bates reduziert wird. Die Blu-ray bietet ein brillantes, nur gelegentlich minimal körniges Schwarz-Weiß-Bild. (VS)

DerProzess_BluRay-D-1

Arthaus / Blu-ray / USA 1962 / ca. 119 min. / FSK 16
Bild: 1,66:1 1080/24p Full HD
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch, Französisch (Mono DTS-HD MA)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch
Extras: Orson Welles: Architekt des Lichts; Welles, Kafka und „Der
Prozess“; Tempo Profil: Orson Welles; Interview mit Steven
Berkoff; Geschnittene Szene; Trailer; Wendecover